Gefahrenstrecken

In den Gefahrenstreckenkatalogen sind die für die jeweilige Region ermittelten Gefahrenstrecken sowie umfangreiche Informationen zu den Einzelunfällen aufgelistet. (Einen Ausschnitt aus dem jeweiligen Katalog siehst du immer auch, wenn du auf einen spezifischen Unfallpunkt in der Satelliten-Ansicht klickst.).

Wir arbeiten kontinuierlich an der Erweiterung der Regionen. Wenn Sie das Projekt Sicher in meiner Region bei sich im Unternehmen oder Betrieb durchführen möchten, wenden Sie sich gerne an das DVR-Büro in Berlin. 

Folgende Gefahrenstreckenkataloge stehen dir bisher zum Download zur Verfügung:

Bayern:

Nordrhein-Westfalen:

Hessen:

Niedersachsen:

  • Projektregionen Aurich und Oldenburg (in Bearbeitung)

Baden-Württemberg:

  • Projektregionen Mannheim und Ludwigshafen (in Bearbeitung)


Zum Lesen von PDF-Dokumenten benötigst du einen PDF-Reader. PDF-Reader gibt es als kostenlose Software, die die Darstellung und das Drucken von PDF-Dokumenten auf allen gängigen Betriebssystemen ermöglicht. Sollte auf deinem Rechner ein solches Programm nicht installiert sein, kannst du dich hier über verschiedene PDF-Reader informieren und auch kostenfrei herunterladen. Das PDF kann auch direkt im Browser angesehen werden. Ggf. muss das Dokument dafür vorher auf der Festplatte gespeichert werden, um es von dort aus zu öffnen.

  • Zum Speichern einer PDF-Datei auf deinem Rechner ('Download') klicke mit der rechten Maustaste auf die Datei und dann mit der linken Maustaste auf "Ziel speichern unter".
  • Wähle das Verzeichnis, in dem du den Gefahrenstreckenkatalog speichern möchtest und bestätige das ganze mit der Taste "Speichern".
  • Wenn du die PDF-Datei ausdrucken möchtest, öffne die entsprechende Datei in deinem Browser und wähle dann im Menü deines Browsers die Option 'Drucken'.

Datengrundlage

Die hier gezeigten Gefahrenstrecken wurden auf Basis der amtlichen Verkehrsunfallstatistiken der jeweiligen Bundesländer ermittelt. Hierbei wurden nur diejenigen Unfälle berücksichtigt, welche die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Zeitraum:Verkehrsunfälle zwischen 2013 und 2015
  • Wochentag:Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag
  • Uhrzeit:zwischen 04:00 und 20:00 Uhr
  • Postleitzahlenbereich:In den meisten Fällen wurden die Postleitzahlengebiete in einem Umkreis von 30 bis 50 km um eine Stadt (z. B. Burghausen, Trostberg, Köln, Kassel, Mannheim, usw.) berücksichtigt. In einzelnen Fällen werden zusätzlich relevante Postleitzahlen von Wohnbereichen einzelner Beschäftigter der kooperierenden Betriebe mit einbezogen.
  • Unfallkategorie:Unfall mit Getöteten, Unfall mit Schwerverletzten, Unfall mit Leichtverletzten, schwerwiegender Unfall mit Sachschaden, sonstiger Sachschadensunfall ohne Alkoholeinwirkung, sonstiger Sachschadensunfall unter Alkoholeinwirkung, Unfall mit Sachschaden
  • Unfallverursachende Person:
    • Alter zwischen 16 und 29 Jahre
    • Verkehrsbeteiligung:Kleinkraftrad, Mofa 25, Krafträder (mehr als 125ccm) , Leichtkrafträder, Roller (50 bis 125 ccm), Krafträder/Motorroller (mehr als 125ccm), PKW, Funkstreifenwagen (PKW)
  • Zusammenfassung von Unfällen zu einer Gefahrenstrecke, die inhaltlich und räumlich miteinander verbunden sind. Konkret bedeutet dies, dass eine Gefahrenstrecke aus mindestens 2 Einzelunfällen (in Köln/NRW und Kassel mind. 3 Einzelunfälle) des gleichen Unfalltyps oder der gleichen Unfallart besteht. Die Unfälle sind zudem maximal 50 Meter (innerorts) bzw. 250 Meter (außerorts) voneinander entfernt.

Die Sortierung der Gefahrenstrecken erfolgt landkreisbezogen. Dabei werden in den Gefahrenstreckenkatalogen zunächst die Gefahrenstrecken innerhalb und anschließend die Gefahrenstrecken außerhalb geschlossener Ortschaften aufgeführt. Weiterhin ist zu beachten, dass innerhalb dieser Sortierung die Gefahrenstrecken mit der höchsten Anzahl an Einzelunfällen als erstes präsentiert werden. Falls Gefahrenstrecken die gleiche Anzahl an Einzelunfällen aufweisen, wird zuerst die Gefahrenstrecke aufgelistet, die dem Zentrum der Projektregion bzw. jeweiligen Stadt am nächsten ist.